Donnerstag, 13. August 2015

Lesefutter und kalte Suppe


Bei 30 Grad im Schatten, da beginnt das Leben unter dem Apfelbaum. Da wird die Liege in den Schatten gestellt und selbstgemachter Weichselsaft in die Karaffe gefüllt. Da gibt es immer das eine oder andere Sommerbuch. Drei der besten, die ich kürzlich gelesen habe, sind meine Sommerlektüre-Empfehlung für euch.



Anatomie der Wolken von Lea Singer.
Ich liebe ja grantelnde, alte Männer. Ich liebe sie, wenn sie klug granteln und wenn sie zwischen zwei Buchdeckeln eingeklemmt sind. Beides trifft auf den Goethe zu, den Lea Singer in ihren Roman gepackt hat. Es ist ein Goethe, den es vorne und hinten zwickt, für den die Eroberung der holden Weiblichkeit nur noch wehmütige Erinnerung ist und dem zudem die Felle davonzuschwimmen drohen, kommen da doch diese Romantiker auf. Allen voran dieser Wolkenmaler Friedrich, Caspar David Friedrich, dessen Bilder - so Goethe - genauso gut verkehrt herum aufzuhängen sind. Was ist das denn für eine Kunst? Goethe und Friedrich, zwei Genies, zwei Epochen. Lea Singer beschreibt was passiert, wenn zwei so unterschiedliche und leidenschaftliche Charaktere aufeinanderprallen - und das tut sie mit einer scheinbaren Leichtigkeit, witzig und sehr schlau. 



Hotel du Nord, Eugene Dabit.
Das Hotel du Nord steht am Pariser Kanal St. Martin und ist weit entfernt davon, ein chices Haus zu sein. Hier wohnen Arbeiter, Wäscherinnen, Kutscher ... manche davon Weltrevolutionäre, manche einfach nur fleißig und dennoch arm. Manche von der Liebe betrogen, manche selbstverständlich von Männern auch. Doch am Abend stellen sie die Tische und Stühle nach draußen und trinken auf den, der eine Lokalrunde spendiert. Ihnen allen hat Eugene Dabit eine Stimme gegeben. Er erzählt ihr Schicksal und er kennt und er liebt die Menschen, über die er schreibt. Als das Buch 1929 in Paris erscheint, wird es ein Erfolg, längst zählt es zu den Klassikern der französischen Literatur. Julia Schoch hat es neu übersetzt.


Seit "Wassermusik", seinem ersten Roman, habe ich kein Buch von T.C. Boyle ausgelassen. Abgesehen davon, dass dieser Mann einfach sensationell schreiben kann, gibt es zwei Dinge, die mich faszinieren: Kein Buch gleicht dem anderen und: Die Virtuosität mit denen er seine Charaktere schafft. So als säße er in deren Kopf. Das tut er in Hart auf Hart auch und vielleicht sogar mehr als in seinen früheren Werken, wenn er beschreibt, was sich in Adams Gedankenwelt alles so abspielt. Denn Adam, Sohn eines Schuldirektors und Kriegsveteran ist einer, der nichts auf die Reihe kriegt, einer der von einem Psychiater zum anderen gewandert wurde, einer, der in die Wildnis zieht. Er wird Sarah kennenlernen, viel älter als er, aber auch eine, die sich gegen das amerikanische System stellt, gegen Staatsgewalt und Bürgerpflicht. Boyle schreibt über die Illusion von Freiheit außerhalb der Grenzen einer Gesellschaft und er schreibt darüber, was passiert, wenn einer es ernst meint, im Kampf gegen seine Feinde. 


Vom Lesefutter zum wirklichen Essen.... bei den Temperaturen darf es doch ein kaltes Süppchen sein.
Rote Ronen Suppe mit Gurken. (Schnell die Übersetzung für die Ronen: Rote Beete, Rote Rüben, Rande) 


3 mittelgroße Rote Ronen, 1 große Salatgurke, 1/2 Liter Buttermilch, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Rukola, Petersilie, rotes Basilikum.
Rote Ronen in Alufolie einwickeln und wie Ofenkartoffeln im Backofen garen, abkühlen lassen, schälen. Gemeinsam mit der Gurke in der Küchenmaschine zerkleinern, Würzen und mit Buttermilch aufgießen. In den Kühlschrank stellen. Schmeckt am besten wirklich kalt.  Ich habe die Suppe mit Tondo di Chioggia gemacht, das sind die gestreiften. Sie schmecken weniger erdig, das Rot verblasst beim Garen, daher ist die Suppe so hell.



Viel Spaß beim Nachmachen! Viel Spaß beim Lesen! Viel Spaß beim Genießen! Habt eine wundervolle Zeit, meine Lieben und Wunderbaren! Ich verzieh mich wieder unter meinen Apfelbaum.
Fühlt euch fest umarmt
Tante Mali



Kommentare:

  1. Guten Morgen Elisabeth!
    Den Autor kannte ich noch nicht, aber deine Beschreibung hört sich seeehr interessant an. Ich werde mich gleich noch weiter im www nach ihm umschaun, Die Bilder sind....wie immer....ein Augenschmaus. Ich warte schon jeden Donnerstag drauf.
    So ein kaltes Süppchen bei der Hitze wäre sicher nicht schlecht. Nur leider mögen wir hier alle keinen Rona ;)
    Glg und einen wundervollen Sommertag mit hoffentlich viiiel Zeit zum Genießen schickt dir
    Sabine aus Sbg.

    AntwortenLöschen
  2. Ach Tante Mali,

    mir bleibt nur noch

    eintauchen und sich

    wohl fühlen.


    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elisabeth,
    danke für diese Buchvorstellungen, die mich alle drei angesprochen haben (ganz besonders das Hotel du Nord). Im Moment habe ich zwar noch einen grossen Stapel ungelesene Bücher, aber trotzdem kommt es auf meine "irgendwann-einmal"-Leseliste. :-)
    Und hach, wie freue ich mich, wenn mein - dieses Jahr gepflanzter - Apelbaum irgendwann einmal gross genug ist, um darunter im Schatten zu liegen. Der Kirschbaumschatten wird momentan noch von den Wespen belegt (wegen den letzten Resten der runtergefallenen Kirschen), aber das ist hoffentlich auch bald vorbei.
    Hab einen schönen Tag und danke für diesen tollen Post!
    Alles Liebe,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  4. Bei der Hitze hab ich zu nichts Lust, nicht mal zum lesen! Das mache ich lieber im Winter wenn das Wetter einem nicht raus lässt, im Moment würden mir nur die Buchseiten an den Fingern kleben bleiben.
    Kalte Suppen sind gut, bei dem Wetter gibt es fast nichts besseres....

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Tante Mali,

    wie wunderschön du deine Welt zeichnest - das Lesen und Betrachten der Bilder und Inhalte ist ein reiner Genuss.
    Vielen Dank und noch einen schönen Tag

    Knitgudi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elisabeth,
    witzig, dass deine Rote Ronen- Suppe weiß aussieht. Ansonsten färben die Ronen doch alles (einschließlich meiner weißen Blusen, die ich meist dann trage, wenn es irgendwo Ronen-Salat gibt, dem ich nie wiederstehen kann ....)
    Danke für die Lesetipps. Ich tu mich eh immer so schwer was zu finden, das mich auch wirklich genug fesselt (Lesen heißt ja auch Stillsitzen - und da bin ich wie du - das kann ich irgendwie nicht, hihihihi)

    Ich wünsche dir noch ein paar schöne Tage unter deinem Apfelbaum!

    Liebe Grüße
    Hilda

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Elisabeth,
    vielen dank für das sommerliches Rezept und für die Lesetipps - besonders das "Hotel du Nord" klingt für mich interessant.Vielen Dank auch für Deine zauberhafte Bilder!
    Ich wünsche Dir einen traumhaften Tag unter Apfelbaum!Liebe Grüße
    Frida

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja spannend, dass das Rot so verblasst. Muss ich nachmachen.

    Und es ist schade, dass du die grantelnden älteren Männer nur zwischen Buchdeckeln magst, sonst hätte ich da einen, den ich selten aber doch gern verschicken würde. ;)

    AntwortenLöschen
  9. Über das erste Buch hatte ich auch schon viel gelesen, bin ja ein erklärter Friedrichliebhaber.
    Deine Suppe klingt köstlich, dass die Farbe so verblassen kann war mir neu.
    Alles in wunderbare Bilder gepackt.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elisabeth,
    ja, unter dem Apfelbaum ist ein herrliches Plätzchen, zum entspannen und lesen ...
    Das Süppchen klingt köstlich und erfrischend! Danke für das leckere Rezept.
    Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Nachmittag,
    Allerliebste Grüße, Claudia

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elisabeth,
    vielen Dank für das Vorstellen der Sommerlektüre. Mich persönlich würde gleich das erste Buch ansprechen. Aber ich lese nicht mehr, ich lasse lesen. Dabei kann ich dann ganz wunderbar meine Handarbeiten machen. Vielleicht gibt es das ja auch als Hörbuch. Mal schauen. Hätte ich ja nie vermutet, das die Roten Ronen auch mal blass werden. Die Knöllchen haben ja eine beachtliche Farbkraft. Das Rezept weckt Gelüste ;-))).
    Ich wünsche dir noch viele herrliche Stunden unter deinem Apfelbaum auf dem Liegestuhl und verbleibe
    mit vielen lieben Grüßen
    Ursula

    AntwortenLöschen
  12. Que delícia, à sombra da macieira
    lendo um livro de muita reflexão e
    saboreando um apetitoso prato, à
    base de beterraba e pepinos.
    Agradeço, Elizabeth,
    por compartilhar a receita e seu
    delicioso momento, abraços
    carinhosos
    Maria Teresa

    AntwortenLöschen
  13. Love from me Ria x enjoy summerx

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Elisabeth,
    Deine Art zu erzählen und die Bücher vorzustellen ist so interessant und spannend, einfach wundervoll! Elisabeth, warum die Suppe nicht rot ist, wundert mich schon... Seit Jahrzehnten koche ich rote Bete, die ich so liebe und die Farbe bleibt immer rot... hmm. Vielleicht haben die wegen der Hitze keinen Saft mehr, hihi? Lieben Dank für das Rezept, es hört sich sehr gut an, und für diesen Einblick in Deine Sommerzeit :)) Hab es sommerfrisch und fein, liebe Elisabeth, Deine Grażyna

    AntwortenLöschen
  15. your soup sounds lovely, i might try it.
    your pink drink in glass is so beautiful to see, lovely photos!
    it is hot here too.

    AntwortenLöschen
  16. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  17. hmmmm lecker wann kann ich zum kalte Suppe essen kommen? Das sieht ja alles lecker aus!!! Gruesse aus den USA

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Elisabeth,
    Ja...es darf gerne etwas Suppe sein - hört sich sehr lecker an! Vielen Dank fürs Rezept und die Buchvorstellungen...bei der Hitze zur Zeit bleibt wirklich nur die Variante Apfelbaum und Buch...

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  19. nothing like the kindness of shade under trees
    on a hot day!

    AntwortenLöschen
  20. Ach was für wundervolle Bilder liebe Elisabeth! ♥ Ein Schattenplätzchen ist jetzt wirklich fein :)
    Allerliebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  21. The books sound interesting. I wish I read more. Your pictures are wonderful as always. thank you for sharing.
    I'm not a fan of most soups, especially cold soup. I always say I'm too lazy to eat them. Drink them? Yes.

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Elisabeth
    Mmmmhhh.... so lecker! Danke für das tolle Rezept. Danke auch für die Buchvorstellung.
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen
  23. Ich kann mich noch gut an Sommertage unter einem alten Apfelbaum erinnern, das waren Sommer meiner Kindheit. Danke für den schönen Erinnerungsmoment und für das tolle Rezept.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende, liebe Elisabeth.
    Herzliche Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Elisabeth,
    ein Tipp besser als der andere. Apfelbaum ,kalte Suppe und lesen herrlich.
    Wie immer sind nicht nur deine Worte erfrischend, deine schönen Bilder untermalen sie aufs Beste.
    Jetzt werde ich es so machen wie du empfohlen hast. Genießen und genießen......
    Weitere feine Apfelbaumstunden am Wochenende und alles Liebe.
    Manuela

    AntwortenLöschen
  25. Hello Elisabeth, we are having wonderful summerdays in Norway too.. Your juice looks really good, and your carafe is beautiful! Wishing you nice summersays. Love Ida

    AntwortenLöschen
  26. Sombra, suco e uma boa leitura, o que mais poderemos querer? E ainda uma receita de brinde, obrigada...
    Beijos, tenha um fim de semana iluminado.

    AntwortenLöschen
  27. I read a lot in the summer, I try this book translated into Italian.
    I love cold soups cucumber!
    ciao MARI

    AntwortenLöschen
  28. Minha querida!
    Uma sopa de pepino de entrada, uma boa leitura e imagens assim, precisa mais? adorei, como sempre! beijos e bom fim de semana!

    AntwortenLöschen
  29. Ich war so beschäftigt, daß ich vergessen hatte zu schauen, was es Neues gibt bei Tante Mali. Nun weiß ich's. Sie macht es sich im Schatten unterm Apfelbaum mit ein paar dicken Büchern gemütlich und mich neugierig. Ein schönes Wochenende und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  30. Oh Lesefutter Tipps! Das ist immer gut. Liebe Elisabeth ich finde deine Bilder zauberhaft und stelle mir gerade vor wie sehr du den Sommer genießt unter deinem Apfelbaum. Ich wünsche dir ein zauberhaftes Wochenende,
    LG, Michaela

    AntwortenLöschen
  31. Liebe Malielisabeth,

    deine ersten beiden Buchtipps klingen für mich interessant. T.C. Boyle hat es sich mit mir leider verscherzt. Ich habe von ihm Riven Rock, Grün ist die Hoffnung, Ein Freund der Erde und America gelesen und weiß nun, dass er zwar durchaus virtuos schreiben kann, doch er ist mir zu düster; bei jedem seiner Bücher hatte ich das Gefühl, dass er seine Protagonisten hasst - er drückt mir dermaßen aufs Gemüt, das gebe ich mir nicht mehr. Die wahre Welt ist, wenn man den Blick in die düsteren Winkel zulässt, problembelastet genug - wenn ich lese, möchte ich zwar nicht unbedingt die Heile Welt vorgelogen bekommen, aber einen Hoffnungsschimmer sehen... Und den seh ich bei Herrn Boyle nicht... (bzw. wenn ich ihn sehe, wird er mir kurz darauf wieder weggenommen... ;o))

    Ich wusste gar nicht, dass es verblassende Rote Rüben gibt! Kalte Supperln mag ich jedenfalls!

    Alles Liebe und happy Weekend,
    Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/08/rdl-8-uber-eine-irische-geschichte-und.html

    AntwortenLöschen
  32. oh, wie gerne bin ich bei dir zu besuch und lasse mich berauschen und inspirieren...;-)
    das buch anatomie der wolken hat mich seeehr neugierig gemacht, mal sehen ob ich es mir für den urlaub mitnehme.
    was ist denn eigentlich weichselsaft?
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  33. Lecker hört sich das Sommer-Suppen-Rezept an, dazu interessanter Lesestoff und das alles mit wunderbaren Bildern garniert. Es war wieder so schön bei dir - die Suppe ist für die nächste Hitzeperiode angedacht.
    LG und noch einen schönen Sonntag, Marita

    AntwortenLöschen
  34. homemade cherry juice, I would love some. The cold soup looks so good. Love your photos you have on your post.
    betsy

    AntwortenLöschen
  35. Nun ist es mit der großen Hitze zwar erst einmal vorbei, liebe Elisabeth, aber einen kühlen verregneten Montagabend verbringt man ja auch am besten mit einem schönen Buch in einem gemütlichen Lehnsessel. Also vielen Dank für die Literaturtipps. Von Leo Singer und Eugene Dabit habe ich bisher noch nichts gelesen. Beide Bücher klingen sehr interessant und lesenswert! T.C. Boyle ist schon lange einer meiner absoluten Favoriten. Auch ich habe mit der Wassermusik begonnen und seitdem kein Buch ausgelassen, bis auf "Hart auf Hart". Ist ja noch recht neu und kommt mir sicher bald aufs Nachtkästchen ... ;-)

    Wünsch Dir einen schönen Montagabend und eine angenehme Woche!
    Liebe Grüße,
    Nadine

    Nadines Abenteuer

    AntwortenLöschen
  36. Oh ja, das ist genau das richtige Essen für Sommer 2015. Wir haben auch versucht bei der Auswahl der Gerichte auf die Überhitzung zu verzichten :) An den besonders heißen Tagen habe ich mich auch geweigert irgendwelche Gerichte im Bachofer zu zubereiten.
    In Russland gibt es auch eine kalte Suppe, die mache ich im Sommer auch öfters. Meine Tochter mag sie auch. Nur mein Mann konnte ich bisher nicht überzeugen :)
    GLG Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Backofen... gibt es Bachofen eigentlich auch ?... :)

      Löschen
  37. Hi Elisabeth, oh yes a visit would be tons of fun...lol...Where at in Switzerland do you live? My brother lives in Bern. LOVE it there!!!! Gorgeous country!!!! xoxoxo
    Christine
    http://littlebrags.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  38. Liebe Elisabeth,
    mittlerweile ist bei uns die große Hitze ja vorbei. Aber vor 1 Woche noch, als es über 30 Grad hatte, wollte ich auch nichts heißes kochen. Verschiedene Salate mit Mozarella gab es bei uns mindestens zweimal die Woche.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend,
    alles Liebe,
    Christine

    AntwortenLöschen
  39. Υπέροχες οι φωτογραφίες σου Tante Mali!! Καλό υπόλοιπο καλοκαιριού!!!
    Την καλημέρα μου!! :)

    AntwortenLöschen
  40. Scgöne Bilder, und das französiche Buch soll ich auch lieben,

    Grüsse Janny

    AntwortenLöschen
  41. Danke für die netten Tipps, zum Lesen komme ich derzeit nicht, aber die Suppe will ich mal ausprobieren.
    Klingt so lecker und erfirschend. Ich freue mich Deinen Blog gefunden zu haben und freue mich auf mehr.

    Alles Liebe
    Monika

    AntwortenLöschen
  42. ich habe ja eine jahrhunderte alte feindschaft mit roter beete - und herr boyle ist nicht gut bei depressionen...
    aber die anderen beiden bücher werde ich mal auf die liste schreiben! danke für die vorstellungen!!!
    und danke für die stimmungsvollen fotos!!!
    xxxxxx

    AntwortenLöschen